Welthospiztag

/Welthospiztag
Welthospiztag 2019-10-18T18:28:49+00:00

Ene Mene Muh und tot bist du! – 5. Welthospiztag in Stralsund – Ein Rückblick

Der Welthospiztag wurde 2005 erstmals durch die Worldwide Hospice Palliative Care Alliance (WHPCA) initiiert. Neun Jahre später (2014) hat sich ein Organisator*innen-Team in Stralsund gefunden, um auch in ihrer Stadt den schwerkranken und sterbenden Menschen und deren Angehörigen ein Gesicht und eine Stimme zu geben.

Gestorben wird immer, darüber gesprochen zu wenig. Den Organisator*innen ging es an diesem Tag vor allem darum, den Mitmenschen die Sprachlosigkeit vor der Diagnose Krebs zu nehmen, mit allen Interessierten über das Unausweichliche zu reden und die Hospizarbeit ein Stück weit bekannter zu machen. Das ist uns gelungen!

Mit einem vielversprechendem Programm und einem interessierten Publikum, wurde der Frage nachgegangen: „Diagnose Krebs! Was dann?“

Wir blicken zurück auf eine wertschätzende Laudatio von Herrn Heino Tanschus stellvertretend für unseren Schirrherrn den Oberbürgermeister Dr. Alexander Badrow,

auf ein informatives und anregendes Referat zum Thema Krebs von Dr. Matthias Henneske,

auf eine gefühlvolle Lesung über Myriam von M., die leider kurzfristig nicht persönlich an der Veranstaltung teilnehmen konnte,

und auf eine lebendige und herausfordernde Podiumsdiskussion mit Ordensschwester Marion (Seelsorgerin), Dr. Inkeri Beland (Hausärztin, ethisches Forum), Dr. Matthias Henneske (Palliativmediziner, Lebenszeit e.V.), Sebastian Fischer-Pehlke (Pflegefachkraft im stationären Hospiz Stralsund) und Jaqueline Boulanger (Gemeinsam mehr Mut e.V.).

Wir danken der Kreativpädagogin Ute Rückert, dem Bestattungshaus Inselstille aus Bergen/Rügen und dem ASB-Wünschewagen für die Angebote und Gestaltung auf dem Alten Markt.

Ebenso danken wir der Hansestadt Stralsund für die wohlwollende Unterstützung unserer Veranstaltung durch die kostenfreie Nutzung des Rathauses. Wir danken dem Stralsunder Hospizverein Stralsund e.V. für die Durchführung der Typisierung der DKMS, dem Ambulanten Hospizdienst der Caritas und der Backfaktory für die Beköstigung, den Bestattungshäusern Kallwaß und Melahn, der christlichen Buchhandlung und der Selbsthilfegruppe Treffpunkt plus- Junge Erwachsene mit Krebs für  ihre Informationsstände, dem Gitarrenduo Gaudes für die musikalische Begleitung sowie dem Scheelehof für das Sponsoring. Ein besonderer Dank gilt Jasmin Tertin von der Werbeagentur Edelmarke und unserem Moderator Kay Wellner, die uns seit dem ersten Welthospiztag treue Begleiter*in sind.

Wir sind gespannt und freuen uns auf den 6. Welthospiztag mit Ihnen.

Ute Rückert – Malerei und Grafik auf der Insel Rügen

Seit frühester Kindheit male und zeichne ich gern, und nach meinem Studium Textildesign habe ich Schritt für Schritt meine Kenntnisse auf gestaltungstechnischem Gebiet erweitert.

So habe ich mich ausgiebig mit Kalligrafie befasst, etliche Jahre als Grafikerin beim CVJM Erfurt im Schaukasten- Arbeitskreis gearbeitet und Seminare für Plakatgestaltung durchgeführt.

Seit 2006 habe ich mich in Gera hauptberuflich der Kunst gewidmet. Acryl und Ölmalerei sind meine bevorzugten Techniken, aber auch Aquarelle und Grafiken , speziell Druckgrafiken machen mir Freude. Meine Motive entnehme ich dem Alltag. Menschen und Tiere fange ich grafisch gern in ihren Eigenarten ein.

Nachdem ich eine Schule für Ikonen schreiben besucht hatte, komme ich von dieser Technik nicht mehr los. Das hat für mich einen besonderen Wert.

Auch fahre ich regelmässig nach Pskow in Nordrussland zu internationalen Künstler Plein- Airs, vertiefe dort meine Kenntnisse, habe regen Austausch mit anderen Künstlern und lerne Russland immer besser kennen und liebe dieses Land.

Viele Einzel- und Gruppenausstellungen hatte ich in den vergangenen Jahren, und jede hatte ihren besonderen Charme.

2017 haben mein Mann und ich unseren Lebensmittelpunkt auf die schöne Insel Rügen verlegt und nun ändern sich schrittweise auch meine Motive – ich versuche das warme Licht und das rauschende Meer bildnerisch einzufangen.

Neue Herausforderungen, auf die ich mich freue ! Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Stöbern auf meiner Seite: www.ute-rueckert.de.

Der Wünschewagen

Menschen in ihrer letzten Lebensphase Glück und Freude schenken – das ist die Mission der ASB-Wünschewagen. Seit 2014 erfüllt das rein ehrenamtlich getragene und ausschließlich aus Spenden finanzierte Projekt des Arbeiter-Samariter-Bundes schwerstkranken Menschen einen besonderen Herzenswunsch und fährt sie gemeinsam mit ihren Familien und Freunden noch einmal an ihren Lieblingsort. Über 1.500 Wünsche haben die rund 1.300 freiwilligen Wunscherfüller bereits wahr werden lassen. Besuchen Sie uns doch auf unserer Website: wuenschewagen.de.

Bestattungen in Stralsund und Umgebung

Unser Bestattungsinstitut in Stralsund haben wir im Juni 1990 gegründet. Heute führen wir unser Unternehmen bereits in der zweiten Generation fort. Wir organisieren alle traditionellen und modernen Formen der Bestattung.

Weitere Informationen.

Für immer von einem geliebten Menschen Abschied nehmen zu müssen, ist eine große Herausforderung, der sich jeder von uns im Laufe seines Lebens stellen muss. Wie schön, wenn einem dann jemand helfend zur Seite steht. Seit über 25 Jahren unterstützten wir Sie bei der Organisation einer Beerdigung. Wir beraten Sie nicht nur bei der Auswahl des Blumenschmucks oder der Traueranzeige, auf Wunsch übernehmen wir auch die Erledigung von allen Formalitäten und die Koordination aller Termine. Auf unserer Website geben wir Ihnen einen kleinen Einblick, was im Trauerfall alles zu beachten und zu erledigen ist.

Gern können Sie mit uns Kontakt aufnehmen und einen persönlichen Termin vereinbaren.
Wir sind immer für Sie da.

Weitere Informationen.

Wir bieten eine persönliche, fachkundige Beratung in unseren Räumen oder bei Ihnen zu Hause an. Außerdem organisieren wir die Überführung von Verstorbenen, deren würdevolle Einbettung.
Natürlich können Sie aus einer großen Auswahl an Särgen, Schmuck-Urnen, Sargwäsche und Sterbewäsche Ihre ganz persönlichen Vorstellungen Realität werden lassen.

Weitere Informationen.